Ja, wir leben noch. Mittlerweile sind wir in Panama auf einer Insel und irgendwie gibt’s kein Internet, aber dazu später in einem anderen Beitrag. Montezuma, oder von den Locals auch Montefuma genannt, ist bekannt für seine wunderschönen Strände, Surfbare Wellen, Yoga-Alternative Lifestyle und eben Montes para fumar. Das Dörfchen direkt am Strand ist voll mit Rastafaris, Straßenverkäufern, die selbst hergestellten Schmuck anbieten, und einigen Touristen, sowie Palmenhut-Flechter. Wir sind in Montezuma, um einen Spanischsprachkurs zu besuchen.

Montezuma

Montezuma

Montezuma

Montezuma

Eine Woche von 8 bis 12 unterrichtet uns Birgit im “Hotel Horizontes Montezuma“, in dem wir auch untergebracht sind. Wir lernen von Birgit nicht nur Spanisch, sondern auch über ihre Erfahrungen, die sie hier in Costa Rica in den letzten 17 Jahren gesammelt hat. Das Hotel hat sie derzeit nämlich selbst aufgebaut. Außerdem bekommen wir eine Führung durch ihren üppigen Garten, der allein 20 verschiedene Palmenarten beherbergt. Wir sind beeindruckt von Birgits Paradies und genießen die Zeit (wenn da nicht noch die Hausaufgaben wären..).

Das Hotel liegt 20-30 Minuten a pie bergauf von Montezuma entfernt. Uns wird empfohlen, per Anhalter nach Montezuma oder nach Cóbano zu fahren, statt zu laufen. Das ist hier so üblich, meint Birgit, und klappte bei uns auch auf Anhieb. Ein VW Bully aus den 70ern (Hippie-Bus) war unser erstes Gefährt – vollgestopft mit allen Dingen, die man zum täglichen Leben benötigt. Stilecht Richtung Montezuma, dachten wir uns, als die Beifahrerin uns ein Plätzchen auf der Hinterbank/Bett freimachte. Im nahen Cóbano aßen wir typisch Tico samt frisch gepressten Fruchtsäften. Mit vollen Bäuchen besuchten wir danach Santa Teresa, einen Strand auf der westlichen Seite der Nicoya-Halbinsel, der für großartige Sonnenuntergänge bekannt ist.

Surfer in Santa Teresa

Surfer in Santa Teresa

Nach einer Woche hier möchten wir gar nicht so recht gehen, zumal unsere nächste Station, Cahuita, am anderen Ende des Landes liegt und uns zwingt, um 6.30 Uhr bereits im Bus zu sitzen. Gegen 9 Uhr gibt es Frühstück auf der Fähre zum Festland, begleitet von einem wilden Musikmix auf Lautstärkestufe 7 bis 11. Von Puff Daddy, Modern Talking, Backstreet Boys, lokalen Schlagern spielte der “begabte DJ” jeden Song zwischen 5 und 25 Sekunden an. Das Anlegen untermalte dann Celine Dion mit ihrem Titanic Song. Un.ver.gesslich.

Puntarenas

Puntarenas